Eine private Zahnzusatzversicherung erstattet die Kosten für zahnärztliche Behandlungen, die nicht oder nur teilweise von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Dadurch verringern sie den Eigenanteil bei hohen Zahnarztrechnungen.

Denn vor allem, wenn Zähne ersetzt werden müssen, wird es oft sehr teuer. Hochwertiger Zahnersatz wie Implantate kosten schnell mehrere Tausend Euro. Die Krankenkassen ihre Leistungen in den vergangenen Jahren teils deutlich reduziert.

Private Zahn­zusatz­versicherungen können die Kosten für folgende Leistungsbereiche erstatten: Zahnersatz, Zahnbehandlungen, Prophylaxe (professionelle Zahnreinigung) und Kieferorthopädie. Die Tarife unterscheiden sich darin, welche Leistungsbereiche versichert sind und in welchem Umfang die Leistungen erstattet werden. Bei der Wahl des richtigen Tarifs ist zu beachten, welche Leistungen für Sie am wichtigsten sind.

Zahnersatz

Die wichtigste Leistung der Zahnzusatz­versicherung für Erwachsene ist die Erstattung von Kosten für Zahnersatz. Kronen, Brücken, Inlays oder Implantate. Diese sind häufig teuer und der Festzuschuss der Krankenkasse deckt nur einen kleinen Teil der Kosten ab. 

Sehr gute Tarife bieten Ihnen eine Kostenerstattung von mindestens 90 Prozent für Zahnersatz.

 

Zahnbehandlungen

Viele Tarife übernehmen auch die Kosten für Zahnbehandlungen, welche die gesetzliche Krankenversicherung nicht oder nur zum Teil bezahlt.

So zahlt die Krankenkasse eine Wurzelbehandlung nur für einen erhaltungswürdigen Zahn. Sind die Bedingungen dafür nicht erfüllt, müssen gesetzlich Versicherte die gesamten Kosten selbst tragen. Auch Kunststoff-Füllungen übernimmt die Kasse nur für Vorderzähne im sichtbaren Bereich, eine Fissurenversiegelung in der Regel nur für die hinteren Backenzähne bei Kindern.

 

Prophylaxe (Zahnreinigung)

Zahnärzte empfehlen, einmal oder zweimal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen.  Gute Zahnzusatzversicherungen zahlen mindestens einmal jährlich für eine professionelle Zahnreinigung. Die Erstattung ist dabei auf einen bestimmten Höchstbetrag pro Jahr beschränkt.